Gerhard Kürner sucht immer neue und bessere Möglichkeiten für den Aufbau von Unternehmen und unterstützt die daran beteiligten Menschen. Als Business Angel und Mitglied mehrerer Start-up Beiräte, lehrt er so auch an unterschiedlichen Universitäten. Er war Teil der Jury des Österreichischen Staatspreises für Public Relations und von 2011 bis 2013 auch Vorstandsmitglied des Public Relations Verbands Austria. Kürner ist verheiratet, hat drei Kinder und wohnt in Wels, Österreich.

Gerhard Kürner wuchs in einer Unternehmerfamilie auf und begann bereits mit dem ersten verfügbaren Home-PC-System Mitte der 80er zu experimentieren. Seit Beginn seiner beruflichen Karriere Anfang der 90er Jahre mit der Einführung von CD-Interaktiv, war er immer auf der Suche von neuen Möglichkeiten der Kommunikation von Marken und Menschen. Daraus folgte auch seine Auszeichnung mit dem Staatspreis für Werbung 1995.

 

Weiteres half er beim Aufbau einem der ersten privaten Fernsehsender Österreichs und einem der ersten landesweiten, digitalen Streamingdienste im Jahr 2000. Nach dessen Übernahme durch die größte österreichische Verlagsgruppe trug er zudem zum Wandel der voestalpine - der größten börsennotierten, österreichischen Industriegruppe- vom traditionellen österreichischen Stahlhersteller zu einem globalen Technologieführer bei. In dieser Zeit wurde Gerhard Kürner auch mit mehreren globalen Preisen ausgezeichnet und war für die Entwicklung und den Bau der voestalpine-Stahlwelt verantwortlich, die inzwischen weltweite Anerkennung gefunden hat.

 

2015 beteiligte sich Gerhard Kürner an einer Linzer Werbeagentur.
Gemeinsam mit seinen Partnern entwickelte er die Lunik2 zu einer der Top 3 Werbeagenturen in Oberösterreich.Im November 2019 gründete er mit 506 einen Lösungsanbieter für AI getriebenes und Daten basierendes Marketing, das er als CEO leitet.